Was sind die verschiedenen Gründe, die zur Ablehnung oder Zurückweisung eines ESTA-Antrags führen können ?

Der Antrag auf ein ESTA Visum kann sowohl angenommen als auch abgelehnt werden. Es gibt mehrere Gründe, die eine Ablehnung eines ESTA-Visums rechtfertigen können. In diesem Artikel erfahren Sie einige dieser Gründe und einige Vorschläge, wie Sie vorgehen sollten, wenn Ihr ESTA-Antrag abgelehnt wird.

Einige der häufigsten Gründe

Es kann vorkommen, dass Sie in den Fall kommen, dass Ihr ESTA nach der Beantragung abgelehnt wird. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Zu den Gründen gehören unter anderem die folgenden: 

  • Bei einem früheren Besuch in den Vereinigten Staaten haben Sie die durch Ihr Visum oder Ihre Visumbefreiung erlaubte Aufenthaltsdauer überschritten ;
  • Bei einem früheren Besuch in den USA verfügten Sie nicht über das richtige Visum, um arbeiten zu können ;
  • Sie hatten bereits einen Antrag auf ein Visum oder eine Befreiung von der Visumspflicht gestellt und Ihnen wurde die Einreise in die USA verweigert ;
  • Die Antworten in Ihrem ESTA-Antragsformular haben sich nach einer Überprüfung durch die Systeme der US-Regierung als falsch erwiesen ;
  • Sie haben Angaben zu einem Reisepass gemacht, den Sie als verloren oder gestohlen gemeldet hatten, der sich aber noch in Ihrem Besitz befand ;
  • Sie sind vorbestraft und wurden unabhängig von Ihrer Antwort auf Frage 2 des ESTA-Formulars für schuldig befunden ;
  • Eine Person hat in Ihrem Namen ein Verbrechen begangen oder Sie sind Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden.

Selbst nachdem Ihr ESTA-Visum abgelehnt wurde, wird es schwierig sein, die wahren Gründe zu erfahren, da das Ministerium für Innere Sicherheit seine Gründe nicht immer bekannt gibt und auch nicht dazu verpflichtet ist.

Einige weitere Gründe für die Ablehnung eines ESTA-Antrags

Ihr ESTA kann auch in den folgenden Fällen abgelehnt werden :

  • Beim Ausfüllen des Fragenformulars hat der Reisende die Frage, ob er am oder nach dem 1. März 2011 bereits eine Reise in den Iran, Irak, Libyen, Nordkorea, Somalia, Sudan, Syrien oder Jemen unternommen hat, mit Ja beantwortet (laut DHS stellen diese Länder nämlich ein Sicherheitsrisiko dar) ;
  • Der Bewerber hat nicht alle Fragen auf dem Formular beantwortet oder die Informationen falsch eingegeben und Tippfehler gemacht, insbesondere bei komplexen Vor- und Nachnamen oder Sonderzeichen, sowie bei Passnummern ;
  • Der Bewerber hat keine richtigen Antworten gegeben, weil er die gestellten Fragen möglicherweise nicht richtig verstanden hat ;
  • Der Bewerber hat in der Vergangenheit mit seinem ESTA in den USA gearbeitet (Besucher des Opt-out-Programms, die nicht beruflich tätig sind, sondern ohne Genehmigung der US-Regierung arbeiten, verstoßen gegen ihre Aufenthaltsbedingungen) ;
  • Der Antragsteller hat ein schweres Verbrechen begangen, für das er inhaftiert wurde, z. B. Mord, Vergewaltigung oder Beteiligung an Terrorismus, Spionage, Sabotage oder Völkermord ;
  • Wenn Sie eine übertragbare Krankheit wie HIV, HEP C oder andere haben, können Sie möglicherweise nicht in die USA reisen (es werden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um das wahrgenommene kollektive Risiko zu begrenzen, dass dieser Bewerber die Gesundheit der Einwohner der USA gefährden könnte);

Was ist zu tun, wenn der ESTA-Antrag abgelehnt wird ?

Die Ablehnung eines ESTA-Antrags kann eine große Enttäuschung sein. Wenn Ihnen die Einreise verweigert wird, ist es sinnlos, einen weiteren ESTA-Antrag zu stellen, da dieser immer abgelehnt wird. Die beste Möglichkeit, Ihre Reise zu retten, besteht darin, ein Visum bei der US-Botschaft zu beantragen.

 Sie können zum Beispiel ein B2-Visum (Touristenvisum) oder ein B1-Visum (Geschäftsvisum) beantragen, mit dem Sie für bis zu sechs Monate in die USA reisen können.

 Sie können auch eine Green Card beantragen, wenn Ihr Profil in eine der folgenden Kategorien fällt: Asylbewerber, familiäre Beziehungen zu einem US-Bürger, konkretes Arbeitsangebot etc.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.